Sonntag, 8. April 2012

Wie man unsterblich wird: Jede Minute zählt - Sally Nicholls

Autor/in: Sally Nicholls
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
 Taschenbuch: 208 Seiten
Preis: 8,95 Euro



Inhalt:
Sam hat Leukämie und wird bald sterben.
Doch seinen Glauben an das Leben hat er dennoch nicht verloren. Er muss zwar Klinikbesuche auf sich nehmen und wird regelmäßig von einer Krankenschwester besucht. Trotzdem wird er noch ein paar Tage in der Woche, zusammen mit seinem besten Freund Felix, der ebenfalls Krebs hat, von einer Lehrerin zu Hause unterrichtet. In einer dieser Stunden beschließt Sam, eine Art Tagebuch über sein Leben zu schreiben. 
Ganz wichtig ist die Liste, die er und sein Freund Felix aufgestellt haben. Dinge, die sie schon immer gerne gemacht hätte. Zum Beispiel einen Weltrekord aufstellen. Ein Teenager sein, mit all den Dingen die dazu gehören.
Auf der Liste befinden sich auch Dinge, die eigentlich unmöglich umzusetzen sind, doch mit Hilfe von Freunden und Familie und ein bisschen Vorstellungskraft kann doch alles möglich sein, oder?

Eigene Meinung:
Dieses Buch lässt einen nicht mehr los!
Stunden nach Beenden dieses Werkes, lag ich noch wach im Bett und habe über dessen Inhalt gegrübelt und nachgedacht. Eine Geschichte die wirklich nicht so schnell los lässt und tief im Inneren Mauern durchbricht.
Die Geschichte ist toll zu lesen und wird aus Sam's Sicht wiedergegeben in Form eines persönlichen Buches, so eine Art Tagebuch.
Es tauchen zwischendurch immer wieder Listen auf, die er und sein Freund Felix aufgestellt haben, mit persönlichen Dingen, die mehr übee die Beiden offenbaren.
Da das Buch aus der Sicht von Sam erzählt wird, fällt es nicht schwer, sich schnell mit dem elfjährigen Jungen zu identifizieren. Er nimmt uns mit auf seine Reise, erzählt von Dingen die er erlebt hat, den Dingen, die sich geändert haben, seitdem er krank ist. Dieser Junge ist einfach tapfer in all seiner Art. Ich saß manchmal einfach nur vor diesem Buch und hab auf eine Seite gestarrt und mich gefragt, was in so einem Menschen nur vorgehen muss, wenn der Tot gegenwärtig ist. Das Leben trotzdem so gut zu meistert und so standhaft am Leben fest zu halten. Vor solchen Menschen, insbesonderen Kindern, kann man einfach nur seinen Respekt zollen und deren Mut anerkennen. Denn obwohl die Krankheit eigentlich Sam's Lebensmittelpunkt geworden ist, spürt man die Angst davor am Anfang dieser Geschichte gar nicht. Sie ist zwar da, aber man merkt Sam nicht an, dass sie sein Leben bestimmt. Klar er muss regelmäßig zu Untersuchungen und Tabletten schlucken, aber trotzdem will er irgendwie normal sein. Er ließt gerne, spielt  mit seinem Freund Computerspiele und all solche Sachen.

Sein Freund Felix, der ebenfalls an Krebs erkrankt ist, ist in seiner Art ähnlich wie Sam. Etwas vorlauter, aber dennoch nicht eingeschüchtert durch die Krankheit. Die beiden sind wirklich Dicke Freunde und es bricht einem das Herz, was im laufe des Buches passiert.

Sams Familie geht unterschiedlich mit dem Thema Tod um. Sam's Mutter ist immer überfürsorglich. Sie möchte das es Sam gut geht und man spürt direkt die Verzweiflung, die Sam's Krankheit bei ihr an den Tag legt. Der Vater kommt überhaupt nicht mit der Situation zurecht. Er ignoriert regelrecht den unausweichlichen Ausgang der Krankheit und verlässt sich darauf, dass Sam wieder gesund wird.
Sam's kleine Schwester Ella ist noch ziemlich jung. Sie muss oft zurück stecken, weil Sam nun mal Priorität hat. Damit kommt sie manchmal nicht klar. Wiederum gibt es Stellen im Buch, in der sie schon so erwachsen wirkt und man merkt, dass die Krankheit jeden in der Familie gezeichnet hat.

Die Art wie Sally Nicholls die Geschichte ins Leben gerufen hat ist einfach wunderbar. Die Sicht aus Sam's Augen, macht alles so greifbar und echt. An manchen Stellen ist einfach alles so unendlich traurig, aber ohne dass man in Kitsch zu ersticken droht. Wirklich glaubhaft und real wird mit dem Thema Tod umgegangen.
Es hat einen wirklich tief gepackt, wenn sich Sam mit Fragen auseinander gesetzt hat, was zum Beispiel nach dem Sterben kommt, ob es weh tut, oder ob man vielleicht sogar wiedergeboren wird. Da alles aus der Perspektive eines elfjährigen stammt, kommen dann manchmal schon komische Antworten dabei heraus und wenn sich dann noch zwei von der Sorte, über so ein Thema diskutieren, gerät man sogar ins schmunzeln, über echt lustige Antworten.

Den Teil, in dem die Liste abgearbeitet wird, ist einfach nur schön. An manchen Stellen zum lachen und an manchen einfach zum weinen. Dennoch merkt man die Zielstrebigkeit und den Zusammenhalt in der Familie, um Sams letzte Wünsche zu erfüllen. 
Es gibt eine ganz besondere Stelle im Buch, die mich sehr gefesselt hat. Die mit viel Vorstellungskraft verbunden ist. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es ist einfach nur mitreißend.

Dieses Buch ist ein kleines Meisterwerk, das sich mit einer schwierigen Thematik befasst. Es zeigt, wie sich das Leben in einer Familie ändern kann, es zeigt wie man mit solch einer Thematik umgehen kann... es zeigt die letzten Wochen eines kleinen Jungen, den man einfach nur bewundern kann. Bewundern kann dafür, dass er trotz seines Zustandes, an das Leben glaubt. Sein Leben zu leben versucht!
Das Ende des Buches ist natürlich voraussehbar. Vorhersehbar traurig. Ich hatte Tränen in den Augen, als ich die letzte Seite gelesen hatte und musste trotzdem lächeln, wie die letzte Seite aufgebaut war, was darauf stand und ich bin mir sicher, Sam hätte sich gefreut.

Fazit: 5/5 möglichen Punkten. Dieses Buch hat so viel verdient. Mein Mitgefühl. Meinen Respekt. Meine Tränen. Mein Lächeln. Meine Aufmerksamkeit.....es hat alles bekommen.


Kommentare:

  1. Die Rezi ist wunderwunderwunderschön geworden, wirklich. Muss ich wohl UNBEDINGT mal lesen. <3

    AntwortenLöschen
  2. wirklich eine berührende und wunderschöne Rezi :) Buch landet auf jeden Fall bald in meinem Regal :)

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi - ich weiß nun genau was für eine Art von Buch hier auf mich zukommen würde. Gefühlvoll und intensiv *hach*

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezi - und ein Buch mehr auf meinem Sub :-)

    Vielen Dank dafür
    Liebe Grüße
    MacBaylie

    P.S. Eine wirklich interessante und schöne Seite hast Du da. Werde sicher öfters mal vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
  5. Eine wundervolle Rezension von dir!
    Das Buch muss sehr berührend gewesen sein!

    Werde es mir auch mal auf die Wunschliste schreiben!

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefallen Dein Blog und Deine Rezi's sehr gut, hab mich mal als Leserin eingetragen :)

    Vielleicht schaust Du ja auch mal bei mir vorbei? Würde mich sehr freuen!

    Viele Grüße,
    Nina
    www.book-addicted.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Rezension :) Ist gleich auf meine Wunschliste gewandert.

    LG Sophie

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...