Samstag, 30. Juni 2012

Wunder wie diese - Laura Buzo

Verlag: Arena
 Gebundene Ausgabe: 301 Seiten
 ISBN: 978-3401067339
Preis: 14,99 Euro
kaufen: hier



Inhalt:
Amalia(15)möchte sich neben der Schule etwas Geld verdienen. Daher fängt sie im Woolworth in ihrer Stadt an.
Dort trifft sie zum ersten Mal auf Chris. Chris der Charmante, der gut aussehende, der witzige, der umwerfende Chris. Schnell wird klar. Amalia ist verknallt, aber so richtig mit Schmetterlingen im Bauch. Das erste Mal in ihrem Leben.

Chris(21) arbeitet schon eine ganze Weile im Land der Träume (Woolworth). Er braucht das Geld für sein Studium.
Seine Freundin Michaela hat ihn verlassen und am liebsten trinkt er sich nach der Arbeit ordentlich einen.
Er hasst es alleine zu sein und will Michaela endlich vergessen, oder doch nicht? 
Auf der Arbeit hat eine Neue angefangen. Amalia. Sie ist so ganz anders, als die anderen Mädchen. Man kann sich wunderbar mit ihr unterhalten und Chris fühlt sich wohl in ihrer Nähe. 


Meinung:
Ja, ich muss sagen ich habe mich schon auf "Wunder wie diese" gefreut. Mal ein bisschen Abwechslung reinbringen und mal kein "Fantasy" lesen. Dazu klingt die Beschreibung auf der Rückseite ganz gut und hat mein Interesse geweckt.
Enttäuscht bin ich nicht, aber umgehauen hat es mich jetzt auch nicht.

Schwer zu lesen war das Buch nicht. Der Schreibstil ist einfach gehalten und dadurch sehr gut zu lesen.
Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Amalia und Chris wiedergegeben. Während Amalias Sicht aus dem "Hier und Jetzt" erzählt wird, bekommen wir Chris Eindrücke in Form von Tagebucheinträgen zu sehen. Das hat mir am Buch besonders gut gefallen. 
Amalia hat sich schon ziemlich schnell in Chris verliebt, aber Chris seine Gefühle für Amalia tauchen erst viel später auf, was man an den Einträgen im Tagebuch erkennen kann.

Die Charaktere haben mir am Anfang nicht so recht zugesagt. Das liegt einfach daran, dass beide so "normal" sind. Sie haben nichts Besonderes. Komischerweise hat mich das nach einiger Zeit nicht mehr so gestört. Denn wenn man erst einmal drin war in der Geschichte, dann wollte man auch wissen wie, es weitergeht.
Und je mehr man von beiden erfährt, umso mehr mag man sie dann auch.
Amalia ist im Thema "verliebt sein" noch recht unerfahren. Das merkt man auch deutlich an ihr. Die ganze Welt scheint nur noch aus Chris zu bestehen. Wenn Chris nicht da ist, dann denk sie über ihn nach.
Chris hingegen ist ein typischer 21-jähriger Kerl. Feiern-Frauen-Alkohol. 

Neben der Thematik, der ersten großen Liebe, geht es in dem Buch auch oft um den Feminismus.
Amalia lebt in einer Familie, in der ihr Vater durch seine Arbeit oft nicht da ist. Die Mutter hat eine volle Stelle und muss nebenbei noch den Haushalt schmeißen, und wenn ihr Vater dann mal da ist, ändert sich trotzdem nichts an der Situation.
Durch Gespräche mit Chris, versucht Amalia ihm oft genug klar zumachen, dass die Frauen zwar mehr Rechte zugesprochen bekommen haben, dafür die alten Aufgaben aber trotzdem noch alleine machen müssen.
Diesen Einwand finde ich sehr interessant, weil es einfach stimmt.

Die Geschichte an sich, ist jetzt nicht spannend, oder auch sehr traurig.
Es kommen halt die typischen Stadien des "verliebt sein" vor. Man ist aufgeregt, man ist glücklich, man ist enttäuscht und am Ende weint man, weil es nicht so klappt, wie man will. 
Langweilig zu lesen, war es aber auch nicht.
Ich fühlte mich nach Beenden, aber auch nicht berauscht, weil es mir so zugesagt hat.
Ich würde eher sagen, es kann ein Buch für zwischendurch sein, muss es aber nicht. Wer mal wieder etwas Realeres lesen möchte, dem kann ich dieses Buch aber empfehlen.

Fazit: 3/5 möglichen Punkten. Konnte mich nicht ganz überzeugen, ist aber definitiv kein schlechtes Buch. Eine bekannte Geschichte, die gut aufgebaut wurde.

Kommentare:

  1. Ok dann war mein erster Verdacht ja richtig- kein Lesemuss:) Aber sehr schön begründet!

    LG <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube für einen Fantasy-Leser, wie du es im Großen und Ganzen ja auch bist, muss ein 'normales' Buch schon einiges aufbieten ;-)
    Zumindest wurdest nicht ganz enttäuscht. ;-)
    Hattest dich ja so drüber gefreut!

    Glg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Gab ja jetzt schon einige mittelmäßige Rezis :( Aber wenn man sich über ein Buch soo sehr gefreut hat, ist das natürlich ein wenig blöd -.-'
    Wohl kein Must-Read, aber tolle Rezi <33

    LG Plumi

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch! :)
    Nein kein Must-Read, aber wie gesagt, schlecht war es jetzt auch nicht :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine toll beschriebene Rezi! Ich glaube das Buch kann doch noch ein wenig warten bevor ich es lesen möchte!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Rezi. Das Buch klingt nach einer schönen Geschichte. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...