Dienstag, 25. September 2012

Méto: Die Insel - Yves Grevet

Bildquelle
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Gebundene Ausgabe: 212 Seiten
ISBN: 978-3423625159
Preis: 14,95 Euro
Kaufen: hier
Infos zum Verlag: hier



Inhalt:
Méto und ein kleiner Teil der Gruppe hat es geschafft, dem Haus zu entkommen. Die Verluste waren groß, doch nun winkt die Freiheit oder? Nein!
Kurz nach der Flucht findet sich die Gruppe in den Kreisen der "abgeschnittenen Ohren" wieder, Jugendliche, die einmal Mitglieder des Hauses waren. Auch hier gibt es Grenzen und Einschränkungen und Méto befindet sich in der Hierarchie ganz unten. 
Die große Freiheit, entpuppt sich als Insel, von der es kein Entkommen zu geben scheint, aber Méto wäre nicht Méto, wenn es in ihm nicht schon nach einem Ausweg drängt.
Doch zumal gibt es andere Probleme. Irgendjemand scheint es speziell auf ihn abgesehen zu haben und es wird immer brenzlicher für den Jungen. Viel Zeit bleibt Méto und seinen Freunden nicht mehr. Sie brauchen einen Ausweg, und zwar schnell.

Meinung:
Die Sprache, oder speziell der Schreibstil, dem sich dieser Roman bemächtigt, ist und bleibt eine Sache für sich. Manche werden sich überhaupt nicht mit diesem Stil anfreunden können, andere werden ins Schwärmen geraten. Ich gehöre zur letzteren Gruppe. Wer vielleicht meine Meinung zu Teil 1 "Méto-Das Haus" kennt, der weiß bestimmt noch, dass mir die Schreibweise des Autors zu Beginn überhaupt nicht gefallen hat. Ich brauchte erst eine gewisse Zeit um die Stärke aus diesem Stil zu erkennen.
Auch in Teil 2 bleibt sich der Autor treu. Die Sätze wirken kurz, ja beinahe schon abgehakt und einfach aneinandergereiht, ohne viel von Emotionen zu zeigen. Aber genau das passt wie ich finde perfekt in diese Buchreihe.
Die Welt, die uns hier erläutert wird, ist grauenvoll, schonungslos und ohne viel Gefühl. Also passt dieser Schreibstil, die Wortwahl des Autors, wie die Faust aufs Auge!

Der Junge Méto bleibt auch in Teil 2 die Hauptfigur. Wie schon im ersten Buch ist er der Einzige, den man wirklich zu kennen scheint. Aus seinen Augen betrachten wir das Geschehen und können uns somit klar und deutlich vorstellen, was dieser Junge durchmacht. Méto an sich ist ein fabelhafter Charakter. Er besitzt Eigenschaften, die ihn sehr interessant wirken lassen. Er ist ziemlich klug, was sich durch einen starken Drang, alles um ihn herum zu verstehen, kennzeichnet. Zudem gibt er alles für seine Freunde, man spürt das feste Band der Zusammengehörigkeit unter seinen besten Freunden. Zudem zeigt er an einigen Stellen eine gewisse Prise an Witz, was ihn nur noch sympathischer macht.
Die anderen Personen, die auftauchen, stechen bis auf vielleicht eine Ausnahme, nicht weiter heraus, wecken aber trotzdem Sympathie (Méto´s Freunde) oder Antipathie.

Die Geschichte entfaltet sich in den knapp 200 Seiten optimal, ohne dass kleine Durststrecken, oder sogar größere Dürreperioden erst gar keine Chance haben. Wie auch schon das "Haus", so hat auch das Leben auf der Insel ein mehr oder weniger geordnetes System, an deren Spitze der Stärkste steht. Bei den abgeschnittenen Ohren" ist es der Schamane, der auf den ersten Blick sehr mysteriös und auch unheimlich wirkt. Dieser besitzt ein Geheimnis, dem Méto dicht auf der Spur ist. Lasst euch überraschen, denn mehr wird nicht verraten. Ist mein Geheimnis!

Auch hier zeichnet sich die Story durch Spannung und einer originellen Idee aus. Man stellt sich einfach dauerhaft die Frage, was der Autor am Ende für uns bereithält. Wozu dient das Haus auf der Insel? Wozu die Kinder, die aus ihrer Vergangenheit nichts mehr wissen? Woher kommen sie? Wofür werden sie gebraucht? Fragen die eine unglaubliche Neugierde wecken, die Antworten verlangen, die aber leider auch in diesem Band allerhöchstens andeutungsweise ins helle Licht gezerrt werden. Denn am Ende heißt es wieder: Warten auf den nächsten Band. "Méto-Die Welt erscheint im Frühjahr 2013 und lässt schon andeuten, dass es wohlmöglich von der Insel runtergeht. Ich bin gespannt und warte voller Vorfreude auf einen hoffentlich ebenso guten, wenn nicht sogar noch ein bisschen spannenderen Teil!

Fazit:
Für Fans des ersten Teils, ein absolutes Lesemuss. Der Autor bleibt sich Gott-sei-Dank treu und verschafft mir hier eine tolle, atmosphärische Welt, die durch einen starken Charakter besticht. Ich vergeb an dieser Stelle 4/5 möglichen Punkten und hoffe, dass mich Teil 3 noch mehr umhauen wird. Teil 2 war auf jeden Fall schon mal eine starke Steigerung!


Kommentare:

  1. Ich weiß ja, dass Teil 1 dir auch schon sehr gut gefallen hat und freu mich natürlich, dass du auch Spaß an Teil 2 hattest! :)
    Ich könnte jetzt wieder schreiben:" Tolle Rezi". Aber das tue ich diesmal nicht:D Hoho Spaß beiseite;) Du weißt, dass ich deine Rezis liebe <3

    AntwortenLöschen
  2. keine Bücher mehr :-P

    Ich werde immer noch nicht warm mit der Reihe, auch wenn ich deine Begeisterung spüren kann! Toll geschrieben... :-)

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin leider noch nicht mal dazu gekommen, den ersten Teil zu lesen. Aber es scheint sich ja zu lohnen!

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...