Freitag, 9. November 2012

Rot wie das Meer - Maggie Stiefvater


Verlag: Script5
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
ISBN: 978-3839001479
Preis: 18,95 Euro
Kaufen: hier 
Infos zum Verlag: hier


Inhalt

Einmal im Jahr wird die Insel Thisby von Kreaturen heimgesucht. In den brosenden Wellen der stürmischen See sieht man zuerst nur dunkle Schatten, doch plötzlich sind sie da. Wasserpferde. Mächtig, groß, totbringen. Die Capaill Uisce. Jedes Jahr werden die Menschen von den furchteinflößenden Geschöpfen magisch angezogen und manch einer versucht sein Glück beim Fangen eines Tieres. Nicht wenige bezahlen bei dem Versuch mit dem Leben. Denn die Capaill Uisce sind eines ganz besonders: Gefährlich! Mit "normalen" Pferden kaum zu vergleichen, ernähren sich die Wasserpferde von Fleisch.
In dieser Zeit findet auch das Scorpio-Rennen statt. Nur die mutigsten Männer trauen sich bei diesem Wettlauf auf den Rücken eines dieser Tiere, doch am Ende winkt ein hohes Preisgeld. Sean Kendrick hat eine besondere Verbindung mit den Wasserpferden. Schon als Kind war er bei den Rennen dabei, um seinem Vater zuszusehen. Jetzt, als 19 jähriger, hat er das Rennen schon vier Mal gewonnen, auf Corr, seinem roten Ungetüm.
Puck Connolly hat ihre Eltern durch die Wasserpferde verloren und verabscheut und fürchtet diese Bestien zutiefst. Nur auf dem Rücken ihres geliebten Pferdes Dove fühlt sie sich frei.
Als der Verkauf ihres Elternhauses droht, beschließt sie ein mutiges und gleichzeitig verrücktes Unterfangen. Als einzige Frau meldet sie sich beim Scorpio-Rennen an. Sie und Dove am Strand, umgeben von totbringenden Wasserpferden. Zweifel hegen sich in ihr. Doch unerwartet findet sie Unterstützung in Sean.

Meinung

"Rot wie das Meer" schaut einfach richtig gut aus. Aber was ist mit dem Inhalt?  Der Klappentext schreit ja eher nach einem Zwiespalt. 
Ich persönlich finde Pferde ja sterbenslangweilig und kann mit den Tieren überhaupt nichts anfangen. Daher eher schon ein Kontra Argument. Dafür wird hier aber von einer etwas anderen "Art" von Pferd gesprochen. Böse und gefährlich. Das hat mich im Endeffekt dann doch schon neugierig gemacht, aber meine Erwartungen waren überhaupt nicht hoch. Umso erstaunlicher, dass mich dieser Roman vom Hocker gehauen hat, oder eher aus dem Sattel!!

"Ich lausche auf ein Platschen, auf Hufe, die die Oberfläche durchbrechen, auf ein Zeichen dafür, das ein Capall Uisce aus dem Meer steigt. Denn wenn ich erst Hufschläge auf Stein höre, bin ich tot." S. 32

Schon nach den ersten paar Seiten war klar. Dieser Schreibstil ist himmlisch. Ich kennen (bis jetzt!!!) noch kein weiteres Werk von Maggie Stiefvater und war dementsprechend umgehauen von ihrem brillantem Stil des Erzählens. Wunderschöne Sätze springen aus den Seiten, bleiben im Gedächtnis und verspinnen sich zu einer wirklich traumhaft schön erzählten Geschichte. Dadurch macht das Lesen einfach nur Spaß. Ein großes Kompliment von mir an die Autorin!!

Die Geschichte bekommen wir aus der Sicht von Sean Kendrick und Puck (Kate) Connolly erzählt.
Obwohl beide auf derselben Insel leben, kennen sie sich kaum. Puck lebt zurückgezogen mit ihren beiden Brüdern auf dem Hof ihrer Eltern und Sean verdient sein tägliches Brot auf dem Pferdezuchtbetrieb der Malverns. Seinem Boss und vor allem dessen Sohn kann er überhaupt nichts abgewinnen. Der einzige Grund zu bleiben ist Corr. Einen anmutigen, wie ebenso gefährlichen Capall Uisce Hengst. An ihm hängt sein Herz.
Puck hat ihres an Dove verloren, ihrer sanften, lieben Stute. Sie sind ein eingespieltes Team.
Beide Charaktere werden großzügig dargestellt und ihrer Persönlichkeiten wirken authentisch, greifbar und echt. Sean ist in sich gekehrt, wirkt aber nicht schüchtern. Er meidet die Menschen, wird aber von vielen hoch angesehen, weil er ein Experte im Umgang mit Wasserpferden ist. Puck dagegen ist nicht auf dem Mund gefallen und hält viel von sich. Sie ist aber leicht aus der Fassung zu bringen und beginnt schnell zu zweifeln, aber aufgeben würde sie nie.
Das Zusammenspiel von Sean und Puck hat mir wirklich zugesagt. Es war natürlich von vornherein klar, dass die Zwei zueinander finden. Aber dieser Weg bis dahin, war sehr schön mitzuverfolgen und spielt eine kleine/große Rolle in diesem Buch.
Es fällt mir wirklich schwer, diesen Werk mit Worten anzupreisen, die es verdient hat. Die Geschichte ist nicht durchgehend spannend, aber durchgehen fesselnd. Die Liebesgeschichte bietet nichts Neues, aber man verliebt sich in die Liebenden. Die Magie dieses Buch hat mich vollkommen verzaubert. Die spannenden Momente waren bemerkenswert und haben für ordentlich Adrenalin gesorgt. Die Geschichten der beiden Hauptprotagonisten wirken nicht abgeklatscht, überhoben, oder befremdlich. 
Der Hauptanlegepunkt der Story sind natürlich die Capaill Uisce. Ein Grund, warum ich Pferde vielleicht doch anders sehen sollte. In diesem Buch werden sie als majestätisch beschrieben. Rau wie die See und anmutig, wunderschön, schnell, stark und vor allem gefährlich. Ich habe mich sofort in diese Geschöpfe verliebt, weil sie so genial beschrieben wurden. Aber wenn ich so genau darüber nachdenke, könnte ich keines auf Anhieb malen.
Es gab eine besonders nervenaufreibende Stelle im Buch, da konnte ich regelrecht ihr schauriges Grinsen sehen, den Geruch nach Algen und Seetang wahrnehmen, das kreischen und schreien hören. Gänsehautfeeling!

"Es stinkt nach dem Ozean. Nach Ebbe und Dingen, die sich zwischen den Felsen verfangen haben. Es hat nicht viel von einem Pferd. Aber es hat Hunger" S. 247

Das Ende des Buches passt für mich perfekt. Als ich den letzten Satz gelesen hatte, habe ich erst einmal laut ausgeatmet, weil ich einfach dabei war. Mittendrin! Die letzten Worte waren nichts als pure Erleichterung für mich und irgendwie auch bewegend. Dieses Buch ist eine schimmernde Auster und im Inneren befindet sich eine wunderschöne Perle. Ich würde sie am liebsten immer bei mir tragen, wenn ich aufs Meer schaue. Die tosenden Wellen beobachte, vom Wind aufgestoben, wie sie an den Steinen und Felsen zerbrechen und ich verzweifelt versuche in der aufkommenden Gischt einen Schatten auszumachen. Denn genau das werde ich ab jetzt tun, wann immer ich am Meer bin!

Fazit

"Rot wie das Meer" bietet einen fabelhaften Schreibstil und eine besondere Erzählkunst. Die Geschichte ist anders als erwartet, macht das Buch aber umso besser. Ich habe mich nicht eine Sekunde unwohl oder gelangweilt gefühlt. "Rot wie das Meer" unterhält bis zur letzten Seite! Ich vergeb an dieser Stelle natürlich 5/5 möglichen Punkten!



Kommentare:

  1. Supertolle Rezension! Man merkt, wie sehr dir das Buch gefallen hat. Ich fands ja auch einfach schön und auch ich mag Pferde nicht besonders... aber nach dem Buch schon ein bisschen mehr :)

    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich richtig gut an *.*
    Les ja grad "In deinen Augen" von ihr und das mit dem Schreibstil ist wirklich in all ihren Büchern so :) Einfach wunderschön :)
    Ehrlich gesagt hatte ich die Zusammenfassung von Amazon nicht verstanden, deshalb erstmal gezögert mir das Buch zu kaufen, aber jetzt versteh ich ihn wegen deiner Rezi :D
    Und schon wieder ist ein Buch auf meine Wunschliste gelandet... ^^

    AntwortenLöschen
  3. So schön geschrieben! Mit dem Buch bin ich mir zwar immer noch nicht sicher, aber deine Rezension war einfach HERRLICH!!! :-)

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß noch, wie sehr du dich darauf gefreut hast ( Telefonat in der Nacht, du hast mich geweckt!!!) :D Freut mich sehr, dass es dir jetzt auch noch sooo gut gefallen hat :) Werde es definitiv auch lesen, sehr schöne, überzeugende Rezi! <3

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie schön dass noch jemand so begeistert war wie ich. Das Buch teilt glaub ich die Leser wieder in zwei Hälften. Genau wie Du es beschrieben hast, ist es einfach der Schreibstil der Autorin, der überzeugt. Der Inhalt ist meist leise, aber dennnoch eindringlich. Wenn Dir das Buch gefallen hat, dann les unbedingt die Trilogie "Nach dem Sommer" "Ruht das Licht" "In Deinen Augen". Und achte auch dort wie hier auf die leisen Töne, dann wirst Du es garantiert auch mit zu Deinen Lieblingsreihen zählen können!

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Rezi :)
    So wie du das Buch beschrieben hast, scheint es gut zu sein. Vielleicht werde ich es auch mal lesen, obwohl Pferde nicht mein Ding sind

    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Rezi :) Du hast ja RICHTIG von dem Buch geschwärmt!
    Ich glaub, jetzt werd ich's mir doch auch noch hohlen ^^ Und "Nach dem Sommer" habe ich ja auch noch auf meinem SuB liegen, also wenn sie WIRKLICH sooo toll schreibt, wie du sagst kann ich mich ja schon mal freun'!

    Alles Liebe! Lea :)

    AntwortenLöschen
  8. ...wow, eine klasse detaillierte Rezension, die eindeutig nachvollziehen lässt, warum dir das Buch so gefallen hat. Pferde an sich waren jetzt auch nichts für mich. Bin mir auch noch unschlüssig, ob das Buch was für mich wäre. Aber es werden immer mehr gute Kritiken...und deine hier ist ja der Hammer!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  9. DANKE ihr Lieben!!! :)
    Solche Kommentare lese ich natürlich sehr sehr gern!!!!;)

    AntwortenLöschen
  10. ...wer klasse Rezensionen schreibt, bekommt auch die entsprechenden Reaktionen :-) Du wirst von Rezi zu Rezi noch besser!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  11. Deine Rezi ist wirklich fesselnd. Wenn ich das Buch nicht bereits gelesen hätte, würde ich es mir jetzt sofort kaufen. Ich habe die Geschichte ganz genauso wie Du empfunden.

    LG

    AntwortenLöschen
  12. Wirklich eine fantastische Rezension :) fast so poetisch wie das Buch selbst. Im Gegensatz zu Dir liebe ich Pferde und deshalb waren die Capaill Uisce am Anfang schwer für mich, aber auch ich habe mich verliebt. Toll!

    LG

    Rica

    AntwortenLöschen
  13. .___. Jetzt will ich das Buch auch !!! Tolle rezi btw <3 Sehr tolle

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde das Buch auch echt super. Und mich juckts in meinem Fingern mal ein Capaill Uisce zu zeichnen - irgendwie :) Ich bin auch total überzeugt von dem Buch - ich finde die Geschichte echt schön - vorallem auch weil die Romanze nicht allzu sehr in den Vordergrund rückt (finde ich). Außerdem hat Puck nicht immer nur den Puck voll mit Sean - sondern denkt auch nebenbei daran, dass sie vllt sterben könnte (langsam aber sicher wird das immer seltener in Büchern) :D Das oberhammerwunderbarhübschverschnörkelte Cover war ein weiterer Kaufgrund (muss ich mir ehrlich eingestehen)... Aber auch das eigentliche "Buch" sozusagen hat was zu bieten - das öh Pappteil (oke es ist nich aus Pappe - aber wie soll man's beschreiben...?) ist extra "zerknautscht" und sieht so aus wie Sand - was ich auch echt schön finde :)

    LG & weiterhin Spaß am Lesen :)

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...