Dienstag, 25. Dezember 2012

Vakuum - Antje Wagner


Verlag: Bloomsbury
Gebundene Ausgabe: 366 Seiten
ISBN: 978-3827054371
Preis: 14,99 Euro
Kaufen: hier 
Infos zum Verlag: hier



Inhalt

Es ist der 17. August. Die Uhr zeigt 15:07 Uhr. Die Zeit bleibt stehen und alle Menschen sind fort.
Alle, bis auf 5 Jugendliche...
Tamara sitzt im Zug und nickt ein, als sie aufwacht, ist sie allein.
Als Kora sich umdreht, ist das Gefängnis leer. 
Alissa und Leon sind mit Freunden auf einer Insel zum Campen, doch plötzlich sind sie nur noch zu zweit.
Als Hannes sich aus dem Bett quält, bemerkt er die Stille. Niemand ist mehr da.

Alle 5 verbindet etwas miteinander. Durch versteckte Botschaften finden sie zueinander und stehen sich plötzlich dem Nebel gegenüber. Nebel der jagt auf sie macht. Was für Grauenhaftes verbirgt sich in ihm und warum hat er es auf sie abgesehen?

Meinung

Im Gegensatz zu vielen anderen kann mich "Vakuum" nicht wirklich zufrieden zurücklassen.
An dem Schreibstil liegt meine mangelnde Begeisterung aber nicht. Von Beginn an war er gut und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und auch der Stil der Autorin lässt sich wunderbar lesen. 
Besonders in den spannenden Momenten ist man an den Seiten gefesselt und kann gar nicht mehr aufhören.
Aber warum war ich nicht vollends begeistert? Obwohl ich gut in das Buch und in die Geschichte hineingefunden habe, war mir die erste Hälfte des Buches einfach zu unspektakulär. Es passiert eigentlich überhaupt nichts Aufregendes. Die 5 Protagonisten lernen wir abwechselnd kennen und auch der Weg des "Zusammentreffens" wird dem Leser klar vor Augen geführt. Dabei wird jedoch nie zu viel preisgegeben und soll vermutlich die Neugierde des Lesers schüren. Bei mir hat das leider nicht geklappt.

Vielleicht liegt es auch daran, dass mich keiner der Protagonisten wirklich für sich gewinnen konnte. Der Haufen ist wild durchgemixt und jeder hütet ein kleines Geheimnis, dass natürlich im Verlauf der Geschichte gelüftet wird. Darüber hinaus aber wirken alle sehr "kurzweilig". Ich kann nicht behaupten, dass sich einer besonders hervorsticht, oder einer ganz unsympathisch wirkt. Sind sind alle auf gleicher Höhe. Somit war es mir eigentlich unmöglich, einen "Liebling" herauszupicken, oder sich nur annähernd mit einer Person zu verbinden.


Die zweite Hälfte des Buches ist schon eher nach meinem Geschmack. Ab dem Zeitpunkt, als der Nebel das erste Mal auftaucht, kann man sich dem Sog des Buches nicht mehr entziehen. Die Spannung steigt dramatisch, was ganz einfach an der "Unwissenheit" in Bezug auf den Nebel liegt. Was verbirgt sich in der grauen, undurchsichtigen Wand. Warum macht es nur jagt auf die fünf Jugendlichen. Wieso sind überhaupt alle anderen Menschen verschwunden?
Fragen über Fragen, die zum Schluss nur teilweise beantwortet werden. Es gibt zwar einen Versuch der Autorin, das Ende irgendwie glaubhaft und logisch auslaufen zu lassen, jedoch bleiben an vielen Stellen, besonders im Bezug auf den Nebel, Fragen offen. Somit kann das Ende auch nicht wirklich überzeugen und lässt einen unzufrieden zurück.

Fazit

Obwohl die erste Hälfte des Buches einfach zu unspektakulär ist, kann die Spannung im zweiten Abschnitt einiges herausholen. Darüber hinaus bleiben die Charaktere aber blass und somit sorgt die Geschichte "nur" für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Ich vergebe 3/5 möglichen Punkten.

Kommentare:

  1. Das ENDE!!! Das war für mich der Punktabzug schlechthin.
    Kann deine Kritikpunkte durchaus nachvollziehen, bei mir hatte es Glück, dass ich sehr neugierig auf das Buch war in von Beginn an wissen wollte, was denn - laut Klappentext - passieren wird :-)

    Wie immer toll geschrieben ;-)

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Danke Steffi! :)
    Ja, dieses Ende ist wirklich fies!! Irgendwie bin ich genau so schlau wie vorher :/

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte nach der Story wirklich etwas SOOOOOO Großes erwartet.
    Und dann kam ... Nichts :-(

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch kenn ich ( noch) gar nicht, obwohl ich schon viel darüber gelesen habe.
    Vielleicht schaffe ich es mir auch irgendwann an.. oder nicht? oô

    Und wegen meinem Bewertungssystem. Ist ein Bild von Google und dann von mir zu 1- 5 Bäumchen zusammen gefügt. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte nach dem Angegebendem Inhalt echt gehofft,dass das Buch gut ist,aber ich glaube das Buch kann man sich dann ja sparen...Schade..
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Hm, da bin ich ja mal echt gespannt wie's mir gefällt, hab das Buch gerade zu Weihnachten geschenkt bekommen.
    So ein schwieriger Anfang im Buch demotiviert immer so :/

    AntwortenLöschen
  8. @Lisa & Hannah: Schlecht war es ja wirklich nicht, ich hatte mir nur mehr erhofft. Der Klappentext klingt wirklich nach so viel mehr!
    Aber den Meisten hat es ja total gut gefallen :) Vielleicht einfach mal versuchen :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deine tolle Rezension, endlich ein Buch was nicht auf meiner Wunschliste wandert. Normalweise ist dein Blog ja immer sehr gefährlich für mich ;-)!
    Du hast toll beschrieben was dich gestört hat. Ich glaube das Buch ist nichts für mich.

    AntwortenLöschen
  10. Ich fand es sehr, sehr spannend.

    Wir haben es in der Schule behandelt, und das Ende sagt einfach, dass es keine äußeren, sondern innere Konflikte sind. Das ist vielleicht bei dir das Lese-Problem. Es ist keine Dystopie sondern ein Sozialroman. Das wird ja eigentlich schnell deutlich. Dadurch dass es aber so tut, als wäre es eine Dystopie, kann es ganz anders und irgendwie tiefer die echten Probleme der Jugendlichen darstellen. :-D
    Die Figuren waren auch nicht platt. So vielfältige Figuren kenne ich eigentlich kaum.

    Das hier hab ich für die Schule benutzt (Ich hab einen Vortrag darüber gemacht, vielleicht hilfts dir auch bei den Fragen, die noch offen sind.): http://www.erf.de/radio/erf-pop/mediathek/servicezeit/kinder-und-jugendbuchtipp-vakuum/5868-782

    AntwortenLöschen
  11. Hey Hannah :)
    Ich habe eigentlich in keiner einzigen Sekunde angenommen, dass es sich hier um eine Dystopie handelt. Ich denke es liegt einfach an der Herangehensweise, wie man dieses Buch startet. Ich hatte von Beginn an direkt etwas ganz anderes im Kopf und war deshalb vielleicht etwas enttäuscht, dass dabei etwas ganz anderes heraus gekommen ist. Wie gesagt, ich fand es wrklich nicht schlecht und genau wie du SEHR SPANNEND :)....Vielleicht ist es ja sogar ein "Sozialroman", in dem man VIEL hineininterpretieren kann. Das habe ich aber von Anfang an nicht gesehen. Teilweise empfand ich es schon wie ein Kinderbuch.

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...