Donnerstag, 6. Juni 2013

Die Auserwählten - In der Todeszone - James Dashner [Rezension]

Bildquelle
Verlag: Chicken House
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
ISBN: 978-3551520364
Preis: 19,99 Euro
Originaltitel: The Death Cure
Direkt kaufen: Amazon, Verlag




Der Hass auf ANGST ist größer denn je und Thomas und seinen Freunde gelingt die Flucht aus den Fängen dieser mysteriösen Organisation. Doch die Fragen bleiben! Warum ist ausgerechnet Thomas von unschätzbarem Wert, der "Auserwählte", für diesen skrupellosen Verein?

Schon bald wird Thomas klar, dass ANGST etwas Bestimmtes von ihm haben will.

Als er begreift, warum er und seine Freunde, die Strapazen des Labyrinths und der Brandwüste durchstehen mussten, ist es schon fast zu spät und Thomas steht dem Tod näher, als er es zuvor war. Doch kampflos aufgeben kommt nicht infrage - nicht nach all dem Schrecklichen, was ihm widerfahren ist.




"Die Auserwählten - In der Todeszone" ist der abschließende Band der Trilogie aus der Feder von James Dashner, rund um den Kampf von Thomas und seinen Verbündeten, gegen die geheimnisvolle Organisation ANGST.

Die ersten beiden Teile konnten mich mit der spannenden und oftmals brutalen Handlung, die durch überraschende Wendungen hervorstechen, sehr begeistern. So habe ich fieberhaft auf den letzten Band gewartet und wurde nicht enttäuscht.

Schon allein Dashners Schreibstil vermag mich mitzureißen und in beinahe jeder Zeile zu packen. Beschreibungen fallen kurz und knapp aus und in der hauptsächlich actionlastigen Handlung kommt das hervorragend zur Geltung. Der gebrauchte sprachliche Stil hat sich, wie in den ersten beiden Teilen, den Gegebenheiten der Handlung angepasst, wirkt sehr jugendlich, ohne das Ganze zu "verkindlichen". Ich konnte gar nicht anders, als an den Seiten zu kleben und regelrecht durch die Geschichte zu rasen, um dann an schockierenden Stellen noch einmal innezuhalten und Wort für Wort das Grauen aufzusaugen.

Natürlich habe ich mir im letzten Band erhofft zu erfahren, was denn jetzt hinter dem großen Mysterium ANGST steckt, das mich durch die gesamte Geschichte begleitet hat. Warum gerade Thomas und das Drumherum so eine wichtige Rolle spielt. Dazu gleich mehr.

Der Einstieg gelingt problemlos. Auch wenn Teil zwei schon einige Monate zurück liegt, finde ich wunderbar in die Handlung hinein, die gelegentlich bereits Erzähltes wiedergibt und so mein Gedächtnis auf die Sprünge hilft. Wie bereits erwähnt, ist die Handlung sehr stürmisch, rasant, aufregend und gepaart mit Action und der einen oder anderen brutalen Stelle, sodass sich das Spannungshoch stetig auf einem hohen Level hält. Super!

In einem Punkt bleibt sich die Trilogie treu - auf starke Charaktere mit Tiefe, Herz und Sinn wird nicht gesetzt. Lediglich Thomas schafft es, auch emotional etwas an den Leser zu geben. Andere Personen sind zwar für die Geschichte wichtig, aber Tiefe und Wiedererkennungswert sucht man vergebens. Eigentlich auch nicht weiter tragisch, denn das macht die Reihe einfach nicht aus. Hier steht die spannende Handlung im Vordergrund.

Thomas wirkt auf mich noch gereifter und ernster. Mit dem Fortlauf der Reihe macht sich diese Entwicklung deutlich bemerkbar und ich hab es gerne "gesehen", wie er sich endgültig gegen ANGST stellt, und erbittert mit seinen Verbündeten versucht, die Organisation zu zerstören, um endlich frei zu sein und sich der Manipulation und Kontrolle zu entziehen.

Nach dem Labyrinth und der Brandwüste ist Denver Schauplatz des Geschehens. Natürlich ein "verändertes" Denver, bevölkert von vielen Infizierten, die langsam zu gefährlichen "Cranks" mutieren - aber auch Gruppierungen, die sich ebenfalls gegen ANGST wehren.

Thomas Reise zum (von mir erhofften) großen Ende/Showdown, wird von einigen Verlusten gesäumt, die mich wirklich mitgenommen haben - ein Abschied ist ganz besonders tragisch.
Die "Liebe" hat in dieser Reihe keinen Platz gefunden, was mir eigentlich auch ganz recht ist, weil es so überhaupt nicht gepasst hätte, dennoch zeigt sich ein leichter Hauch, wenn man die "Beziehung" von Thomas und Brenda beobachtet. Niedlich mit anzusehen, mehr aber auch nicht.

Konnte mich ein großer Showdown zufriedenstellen? Großartig beklagen kann ich mich nicht. Zum Ende hin lässt es der Autor noch einmal richtig krachen und die Frage Nummer eins wird endlich beantwortet. Bin ich bis dato nur so durch das Buch geflogen, so habe ich mich auf den letzten Seiten gezwungen langsamer zu machen, um ja nichts Wichtiges zu verpassen! Am Ende angelangt, kann ich zufrieden behaupten, dass mir der Ausgang gefallen hat!




Mr. Dashner hat mir mit dem dritten und letzten Band das gegeben, was ich absolut erhofft und ehrlich gesagt - nach diesen grandiosen Vorlagen - auch erwartet habe. Ebenso spannend, rasant, brutal, wie seine Vorgänger. Auch wenn die Charaktere, mal abgesehen von Thomas, keine einprägsame Wirkung ausstrahlen, so kann mich der Abschluss, mit der Beantwortung aller wichtigen Fragen, sehr zufrieden Abschied nehmen lassen! Ich vergebe 4/5 möglichen Punkten!



Kommentare:

  1. Hallo Jan,

    Eine wirklich schöne Rezension. Die Maze-Runner-Trilogie ist einfach toll...!

    LG

    Kay

    P.s. Und du bist schuld daran, dass ich mit der Reihe angefangen habe :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jan,

    genauso habe ich es auch empfunden. Wobei das noch nicht das Ende sein könnte oder was meinst Du?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Da konnte ich dir auch mal was Gutes zeigen, Kay! :D Die Reihe ist EXTREM gut!
    Ich glaube man könnte tatsächlich noch weiterschreiben, Karin. Aber hier Schluss zu machen, passt auch gut! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass der dritte Teil so gut abschließt und er dir gefallen hat:) Dann kann ich die Bücher ja beruhigt lesen ^^ Schließe mich Kay an:sehr schön geschrieben! <3

    AntwortenLöschen
  5. Auf jeden Fall, Shanty!! :)
    Und Danke! :) <3

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jan,

    stimmt schon, aber ich finde, da hat sich der Autor noch ein Hintertürchen offen gelassen, hihi.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...