Montag, 27. Januar 2014

Wie Monde so silbern - Marissa Meyer [Rezension]

Bildquelle
Verlag: Carlsen 
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
ISBN-13: 978-3551582867
Originaltitel: The Lunar Chronicles 1/Cinder
Preis: 18,90 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag




Cinder lebt mit ihrer Stiefmutter und ihren Stiefschwestern in Neu-Peking. Hier betreibt sie eine kleine Werkstatt, um ein wenig Geld für die Familie zu verdienen. Während die Menschen mit der blauen Pest zu kämpfen haben, muss Cinder sich noch mit anderen Dingen herumschlagen. Sie ist ein Cyborg und stets darauf bedacht nicht zu sehr aufzufallen. Ihre mechanischen Körperteile werden daher unter Kleidung versteckt. Als eines Tages der Prinz höchstpersönlich in ihrem Laden aufkreuzt, kann Cinder es kaum glauben - doch so schnell ist sie seinem Charme nicht ergeben oder doch? 
Von einem Moment zum anderen jedoch muss Cinder mit ansehen, wie ein geliebter Mensch krank wird und in die Quarantäne verschoben wird. Von dort gibt es keinen Weg zurück. Urplötzlich bricht ihre Welt zusammen und Cinders Leben ist selbst in Gefahr ...


"Wie Monde so silbern" ist momentan ein großes Thema, an dem auch ich nicht vorbei gekommen bin. Es hört sich aber auch gut an. Cinderella 2.0. Eine Märchenadaption, die viel verspricht und auch einiges halten kann. Eine positive Meinung nach der anderen und ich kann mich eigentlich nur anschließen. Cinder macht vor allem eines - SPASS, auch wenn dabei ein paar Aspekte auf der Strecke bleiben.

Erst einmal ist mir der Schreibstil von Marissa Meyer positiv aufgefallen. Er passt perfekt zum Buch. Leicht, einfach und flüssig zu lesen und auch die Geschichte liest sich so ähnlich. Locker, einfach und ohne große Schwierigkeiten. Schnell gelingt mir der Einstieg in das Buch und ich habe direkt Sympathien für Cinder entwickelt.

Das Schicksal des Mädchens macht es einem aber auch einfach, sie nicht nicht zu mögen. Nach einem Unfall aus früheren Tagen ist sie teilweise mit mechanischen Körperteilen versehen worden. Sie ist kein richtiger Mensch mehr und wird seither als Cyborg kategorisiert. Sie bekommt daher viel Ablehnung und das nicht nur von ihrer Stiefmutter. Trotzdem ist Cinder alles andere als verunsichert oder gar schwach. Durch diese Tatsachen hat sie einen starken Willen entwickelt und das merkt man ihr auch an. Cinder ist so ziemlich der einzige Charakter in diesem Buch, der mich richtig überzeugen konnte. Sie besitzt viel Stärke, weckt durch ihr Schicksal viele Sympathien in mir und im Verlauf der Geschichte kommen immer mehr Dinge über ihr Leben, ihrer Vergangenheit zum Vorschein, die sie selber nicht wusste. Meine Neugierde war entfacht - ich wollte alles über sie wissen!

Als männlicher Part bleibt Prinz Kai leider ziemlich farblos. Die Augenblicke aus seiner Sicht konnten mich nicht so mitreißen, wie die von Cinder. Zugegebenermaßen wusste ich auch nicht so recht, was ihn so besonders macht - außer der Tatsache, dass er der Thronfolger ist. Das Böse tritt hier in Form von der Königin von Luna auf, die ihre Macht durch eine Vermählung mit den Prinzen vergrößern will. Sie ist abgrundtief böse und lässt durch ihre Magie, ihren Einfluss aufleben. Peony, Cinders Stiefschwester, ist mir da schon positiver im Gedächtnis geblieben und ich habe ihren Werdegang in der Handlung mit Herzklopfen verfolgt. Im Zusammenspiel mit ihr und Cinder sind mir dann aber einige Sachen aufgefallen, die ich nicht verstehen konnte. Peony war so ziemlich Cinders einzige Verbündete und dann hatte ich das Gefühl, Cinder verliert sie langsam aus dem Auge, weil andere Dinge in den Vordergrund rücken und "wichtiger" erscheinen. Sehr herzlos, wenn man bedenkt, was Peony durchmacht! Alles in allem bleibt so ziemlich jeder Nebencharakter sehr eintönig und flach. Das stört nicht unbedingt den Lesespaß, macht die Geschichte im Großen und Ganze aber auch nicht so imposant und rund.

Die Handlung ist interessant aufgebaut. Ich mochte die Cinderella-Einflüsse sehr gerne. So wird in "Wie Monde so silbern" der Ball thematisiert, die böse Stiefmutter bekommt einen Platz und Cinders mechanischer Fuß ersetzt den Schuh. Prima, dass sich die Autorin nicht nur auf diese Aspekte beschränkt hat und weitere eigene Ideen mit eingebaut. So ist Cinders Vergangenheit ein großes Thema und verspricht noch so einiges mehr - ich bin gespannt, wie es damit weitergeht. Meiner Meinung nach hätte es gelegentlich etwas spannender sein können. Hier und da ein kleiner dramatischer Schock-Moment und ich wäre ein wenig glücklicher gewesen. Nichtsdestotrotz bleibt die Handlung aber durchweg interessant. Die Fortsetzung "Wie Blut so rot" ist schon bestellt!



"Wie Monde so silbern" bietet eine schöne Geschichte mit tollen Märchen-Aspekten. Wer Cinderella mal ganz anders erleben will, der wird mit Cinder einen guten Treffer landen. Die Protagonistin ist eine Wucht und es macht super Spaß, ihren Weg zu begleiten. Leider bleiben die Nebencharaktere etwas auf der Strecke, es gibt einen Schlüsselmoment, in dem ich Cinder überhaupt nicht verstehen konnte und ein wenig mehr Spannung hätte der Geschichte ganz gut getan.  Dessen ungeachtet bleibt "Wie Monde so silbern" aber durch und durch einnehmend.


Ich vergebe

7/10

Punkten

Kommentare:

  1. Obwohl ich Disney's Cinderella liebe, hat mich das Buch nie sonderlich gereizt, vielleicht hatte ich auch einfach Angst, dass es mir "mein Märchen" versaut. Deine Rezension klingt aber jetzt zu meiner großen Überraschung (huihuihui) doch gar nicht so schlecht. Ein Glück, dass ich durch ominöse Zufälle jetzt doch das Ebook habe ;)
    Wie immer, habe ich nach deiner Rezi ein Gefühl und einen ersten guten Eindruck, ob das Buch etwas für mich sein könnte. Danke dafür, Monsieur Fre-wèrt! <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass es dich nicht so ganz begeistern konnte wie mich, aber ich liebe im Gegensatz zu dir ja solche lockeren Bücher <3 und alleine das fantasievolle Setting hat einen extra Punkt verdient <3

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, Shantel! Werf unbedingt einen Blick in das Ebook, die Geschichte ist echt gut und macht Spaß! <3
    Alles in allem war es aber doch schön, Steffi - ich habe auf jeden Fall jetzt die Fortsetzung und deine Rezi zeigt mir, dass ich es sogar mehr mögen könnte, als Cinder! :D
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Tjjaaajaaaa....die farblosen Nebencharaktere. :/ Nach Steffis Rezi dachte ich: OMG ich muss es SOFORT lesen!!! Nach deiner denke ich: Naaajjaaaa ein bisschen warten kann ich ja noch. xD Es rennt ja nicht weg....hihihihiii

    Hast du sehr gut beschrieben Herr der Zeilen. xD <3

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Becca! :D
    Aber du hast es ja schon und das ist auch gut so - vielleicht wird es dich ja auch umhauen, wie Steffi! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich möchte es ja nicht ganz so, vermutlich einfach, weil der Überraschungseffekt weg war :-(
    Aber könnte sein, dass es bei dir ja andersrum ist :-)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tolle Rezi! Das Buch ist genau meine Kragenweite und wandert sofort auf meine WuLi.

    AntwortenLöschen
  8. @Becci du musst es lesen. Für dich ist das was xD

    Jan kann man das verzeihen xD Die Reihe ist einfach toll *-* ich liebe sie <3

    LG, Heffa

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...