Samstag, 5. August 2017

Holding Up the Universe - Jennifer Niven | Rezension

Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed “America’s Fattest Teen.” But no one’s taken the time to look past her weight to get to know who she really is. Following her mom’s death, she’s been picking up the pieces in the privacy of her home, dealing with her heartbroken father and her own grief. Now, Libby’s ready: for high school, for new friends, for love, and for every possibility life has to offer. In that moment, I know the part I want to play here at MVB High. I want to be the girl who can do anything. 

Everyone thinks they know Jack Masselin, too. Yes, he’s got swagger, but he’s also mastered the impossible art of giving people what they want, of fitting in. What no one knows is that Jack has a newly acquired secret: he can’t recognize faces. Even his own brothers are strangers to him. He’s the guy who can re-engineer and rebuild anything, but he can’t understand what’s going on with the inner workings of his brain. So he tells himself to play it cool: Be charming. Be hilarious. Don’t get too close to anyone.

Until he meets Libby. When the two get tangled up in a cruel high school game—which lands them in group counseling and community service—Libby and Jack are both pissed, and then surprised. Because the more time they spend together, the less alone they feel. Because sometimes when you meet someone, it changes the world, theirs and yours.

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten | Preis: 16,96 Euro

Erster Satz: I'm not a shitty person, but I'm about to do a shitty thing.

Meinung:
Kennt ihr diese Bücher, die eigentlich ganz schön zu lesen sind, an die man sich in einigen Jahren aber wahrscheinlich gar nicht mehr erinnern kann? Bei mir würde Holding Up The Universe sofort in diese Kategorie wandern. Es gehört einfach zu diesen Büchern, die man lesen kann, aber definitiv kein MUSS sind.

Dabei mochte ich die beiden Protagonisten an sich ganz gerne, wobei die Autorin hier mit einigen Klischees spielt. Da wäre Libby, die unbeliebt und ganz unten ist, die nach außen hin aber versucht die Starke zu spielen und Jackson, der charmante und beliebte Junge, der bei allen super ankommt - aber ein Geheimnis mit sich trägt. Kommt einen doch bekannt vor oder? Beide haben von der Autorin einen interessanten Hintergrund bekommen, wobei ich den Werdegang von Jackson oftmals einfach nicht nachvollziehen konnte, weil ich manche Dinge in seinem Handeln nicht verstanden habe.

Generell hatte ich den Verdacht, dass Jennifer Niven die Gewichtsprobleme von Libby und Jacksons Gesichtsblindheit dafür "ausnutzt", die Liebesgeschichte besonders "aufregend" zu gestalten. Bei Libby hatte ich manchmal sehr das Gefühl, dass sie unbedingt einen Jungen finden will, um glücklich zu werden. Was soll das denn für eine Message sein? Ohne Traumprinzen wirst du nicht happy? Blödsinn!

Die beiden zusammen hatten aber auch oft schöne Momente, die ich gerne gelesen haben. Darüber hinaus hat Frau Niven einen wirklich tollen Stil, der heraussticht. Das Ende ist für mich wenig überraschen gewesen und für meinen Geschmack auch ein wenig zu viel des Guten.

Fazit: 
Alles in allem war Holding Up The Universe okay. Es gehört zu den Büchern, die für kurzweilige Unterhaltung genau das passende sind. Für mehr reicht es aber auch nicht, weil mir dann doch zu sehr mit Klischees gespielt wurde und manche Vorkommnisse sind mir gegen den Strich gegangen.

Kommentare:

  1. Mh... Dann wanderst das Buch wohl auf den Stapel Büchereibücher. Wenn es sich ergibt, wird es gelesen, wenn nicht, dann nicht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder mal kurz reinlesen? :D
      Vielleicht packt es dich ja sofort und überzeugt dich mehr als mich :)

      LG Jan

      Löschen
  2. Das Buch lächelt mich schon länger von meinem Regal aus an und jetzt, jetzt werde ich es wohl noch etwas lächeln lassen, bis es Zwischendurchunterhaltung braucht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja auch nach einem guten Plan! :D

      Löschen
  3. Klingt wirklich nicht nach einem Muss, aber vielleicht mal für den Urlaub am Strand :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube für so eine Gelegenheit ist es das passende Buch! :)

      LG Jan

      Löschen

lauft mir nach ...