Sonntag, 20. August 2017

Wir kommen mit - Catherine Ryan Hyde | Rezension

Der Highschool-Lehrer August Schroeder hat nach dem Tod seines siebzehnjährigen Sohnes nur ein Ziel: Er will die gemeinsam geplante Reise nun allein unternehmen, um etwas von der Asche seines Sohnes im Yellowstone-Nationalpark zu verstreuen. Doch schon bald sieht es ganz so aus, als wollte ihm das Schicksal einen Strich durch die Rechnung machen. Sein Wohnmobil bleibt mitten im Nirgendwo liegen, und die Reparaturkosten würden sein Budget für diese ihm so wichtige Reise sprengen. Aber dann macht ihm der Besitzer der Autowerkstatt ein Angebot: Wenn er seine beiden Söhne Seth und Henry mit auf die Reise nimmt, wird er ihm das Wohnmobil kostenlos instand setzen. August ist hin- und hergerissen. Die Reise ist ihm wichtig, aber ist es wirklich eine gute Idee, die sieben- und zwölfjährigen Jungen mitzunehmen, wo er doch den Tod seines eigenen Sohnes noch lange nicht verarbeitet hat?


Kindle Edition | Preis: 4,99 Euro

Erster Satz: August Schroeder stand an der Hecktür seines liegen gebliebenen Wohnmobils und blickte durch das kleine rechteckige Fenster.

Meinung:
Road-Trip-Bücher lese ich ganz gerne, weil in diesen Geschichten (meist) immer ganz viel passiert und viele Schauplätze auftauchen und zusammen mit einem doch ernsten Thema (Verlust), hatte ich große Lust auf Wir kommen mit von Catherine Ryan Hyde. So ein richtiger Road Trip ist es dann allerdings doch nicht geworden, aber das hat der Geschichte keinen Abbruch getan - mir hat das Buch auch so sehr gefallen.

Ich mag Bücher, die mich emotional berühren können. Aber auch da gibt es Unterschiede. Geschichten, die vielleicht kitschig sind, aber trotzdem berühren. Leise Geschichten, die auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so viel aussagen, sich im Nachhinein dann aber doch in das Herz schleichen und natürlich Bücher, bei denen man schon erahnen kann, dass die Thematik einen gefühlsmäßig mitnimmt. Wir kommen mit ist für mich kein 5-Sternebuch, trotzdem konnte mich das Werk stellenweise echt emotional total mitnehmen und ich mag solche Bücher ganz einfach.

Aber ich bin auch anfällig für ernste/traurige Themen und Charaktere, die etwas durchgemacht haben, an etwas zerbrochen sind. August Schroeder ist so ein Charakter und ich hatte direkt Sympathien für ihn. Auch die beiden Jungs, die ihm auf seinen Werdegang begleiten, haben schon einiges in ihrem Leben durchgemacht. Ich fand es sehr schön mit anzusehen, wie sich beide Parteien im Verlauf kennenlernen und anfreunden. Die Autorin schneidet Themen wie Alkoholismus, Trauer und Verlust an und besonders der erste Punkt bekommt viel Spielraum in der Handlung.

Ich muss gestehen, dass mir das letzte Drittel des Buches nicht mehr ganz so mitreißen konnte, wie der Rest der Geschichte, was vielleicht an dem großen Zeitsprung lag, der gemacht wurde. Summa summarum aber ein rundes Ende, das zur Geschichte passt.

Fazit: 
"Wir kommen mit" von Catherine Ryan Hyde konnte mich überzeugen. Die Geschichte hat mich stellenweise emotional sehr mitnehmen können und das ist für mich ein sehr großer Pluspunkt. Da kann ich auch eher über einen schwächeren letzten Abschnitt im Buch hinwegsehen. Alles in allem eine schöne und ernste Geschichte, die sich dennoch federleicht lesen lässt.

Ich vergebe

7/10
Punkten

Kommentare:

  1. Von diesem Buch habe ich bisher noch nichts gehört. Umso besser =) Vllt besuchst Du unseren Blog auch einmal =)

    Neri, Leselaunen

    AntwortenLöschen
  2. Charaktere, deren Seelenleben durch Schicksalsschläge geprägt ist, schleichen sich bei mir auch schnell ins Herz :) Klingt so, als würde ich auch Gefallen an dieser Geschichte finden.

    AntwortenLöschen
  3. Hey Jan!
    Nach einer längeren Bloggerpause bin ich momentan wieder gewillt damit anzufangen und auch schon fleißig auf der Suche nach anderen Blogs, die ich gerne lesen würde und die mich wieder dazu inspirieren loszulegen und bin dabei auch auf dich gestoßen :) vor langer Zeit bin ich dir schon mal gefolgt und habe hier auch ab und zu mal kommentiert (ich bezweifle allerdings stark, dass du dich daran noch erinnerst) jetzt habe ich deinen Blog wiederentdeckt und es scheint mir, als hätten wir immer noch einen ähnlichen Lesegeschmack, weshalb ich beschlossen habe, dir wieder zu folgen!


    Ich würde mich freuen, wenn ihr mal bei mir vorbeischaut!

    Ansonsten liebe Grüße und dir eine angenehme Woche,
    Lea

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...