Dienstag, 12. September 2017

Warten auf Gonzo - Dave Cousins | Rezension


Oz ist immer für einen Lacher zu haben. Es ist wirklich nicht seine Schuld, dass manche Leute so humorlos sind. Doch bei einem seiner Scherze geht der Schuss nach hinten los, und er setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die in einem einzigen Durcheinander münden. Man muss es tatsächlich erlebt haben, wie Oz versucht, den Schaden zu begrenzen – auf seine eigene, einzigartige Weise. Oder anders ausgedrückt: Jeder kann einen Fehler machen, aber um alles zu versauen, muss man ein Genie sein. Auch seine größere Schwester Meg zieht Oz nicht aus dem Schlamassel – doch dann bekommt sie selbst ein Problem. Eines, das von Tag zu Tag größer wird … Quelle

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten | Preis: 19,90 Euro

Erster Satz: Weißt du, was meine treu sorgende Mutter zu mir gesagt hat, als sie mich vor der Schule abgesetzt hat?

Meinung:
"Warten auf Gonzo" von Dave Cousins habe ich unheimlich gerne gelesen. Es ist kein Buch, das mich von vorne bis hinten zu einhundert Prozent überzeugt hat, aber es waren wirklich nur Kleinigkeiten, die mich davon abgehalten haben, dem Buch die volle Punktzahl zu geben.

Der größte Pluspunkt der Geschichte ist für mich ganz klar der Humor. Protagonist Oz ist ein pfiffiger Junge, der immer einen lockeren Spruch auf den Lippen liegen hat. Leider stolpert er häufig von Schlamassel zu Schlamassel, verliert dabei aber niemals seinen Humor und kann auch gut über sich selbst lachen. Seine witzige Art hat ihn gleich für mich sympathisch gemacht, und da die Geschichte direkt aus seiner Sicht erzählt wird, war er mir als Hauptfigur sofort sehr nah. 

Zugegebenermaßen habe ich den Klappentext nicht direkt durchschaut (was eigentlich wirklich gar nicht so schwer ist), daher konnte ich das „Problem“ seiner Schwester auch erst zusammen mit Oz selbst entdecken – was ja schon wieder positiv ist. Die Handlung selbst bietet wenig Überraschungen, was ich größtenteils gar nicht als negativen Punkt empfand. Die Geschichte macht einfach Spaß und ich mochte es, dass der Autor ein doch nicht ganz unernstes (und auch immer aktuelles) Thema so aufregend verpackt hat.

Die Erzählweise (wie oben schon kurz beschrieben) empfand ich als sehr gelungen. Als Leser möchte man schnell erfahren, wer denn eigentlich Gonzo ist, dem Oz seine Geschichten erzählt. Auch stilistisch kann ich dem Autor nichts vorwerfen. Sein Buch lässt sich schnell und locker leicht wegschmökern.

An manchen Stellen hätte ich mir „mehr“ Inhalt gewünscht und damit meine ich wirklich ein paar Worte mehr. Es bleiben keine Fragen offen, aber manchmal wurde mir dann doch zu schnell mit einer Sache abgeschlossen.

Fazit:
"Warten auf Gonzo" gehört ganz klar zu meinen bisherigen Highlights dieses Jahr. Der Humor war für mich eine willkommene und schöne Abwechslung und ich mochte Protagonist Oz auf Anhieb. Von mir bekommt Cousins Werk eine klare Leseempfehlung.

Anmerkung: "Warten auf Gonzo" ist dieses Jahr für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Jugendbuch nominiert.
 

Kommentare:

  1. Hi Jan,
    die Besprechung gefällt mir mal richtig gut. Das Buch ist mir vor geraumer Zeit durch die Vorschauen schon aufgefallen und wandert jetzt definitiv auf die WuLi...Jugendliteraturpreis hin oder her. :)

    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandy! :)

      Das freut mich sehr und ich glaube, dass dir das Buch gefallen wird! :D

      LG Jan

      Löschen

lauft mir nach ...